Past and present-day geomorphodynamics in highly loess-influenced marginal areas of Central European uplands

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Damm, Bodo Prof. Dr.
dc.contributor.author Döhler, Susanne
dc.date.accessioned 2018-05-22T12:45:25Z
dc.date.available 2018-05-22T12:45:25Z
dc.date.issued 2018
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/21.11106/131
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.23660/voado-70
dc.description.abstract Die Hänge der mitteleuropäischen Mittelgebirge sind großflächig mit geschichteten quartären Sedimenten bedeckt, welche einerseits bedeutende Paläoumweltarchive der spätpleistozänen und holozänen Landschaftsentwicklung darstellen und andererseits die Hangstabilität und aktuelle Geomorphodynamik beeinflussen. Entlang der Mittelgebirgsränder, wo sich periglaziale Deckschichten mit Lössen und Schwemmlössen verzahnen, sind komplexe periglaziale Sedimentabfolgen zu finden, die sich in besonderem Maße für die Rekonstruktion der spätpleistozänen Landschaftsdynamik eignen. So zeigen Untersuchungen in Nordhessen, dass sich zwischen Solifluktionslagen eingeschaltete Schwemmsedimente zuverlässig mittels Optisch-Stimulierter Lumineszenz (OSL) datieren lassen und eine chronostratigraphische Interpretation spätpleistozäner Sedimentationszyklen ermöglichen. Jüngere Veränderungen der periglazialen Oberfläche durch natürliche und anthropogene Prozesse spiegeln hingegen die geänderten Umweltbedingungen im Holozän und den zunehmenden Eingriff des Menschen seit dem Neolithikum wider. Für ein in periglaziale Sedimente eingeschnittenes Gullysystem in Nordhessen konnte anhand von Schwemmfächerablagerungen und Kolluvien der Beginn der Runsenbildung auf die späte Bronzezeit datiert und die Hauptphase der Gullyerosion für das späte Mittelalter rekonstruiert werden. Darüber hinaus ist der Aufbau der periglazialen Sedimentdecke, insbesondere der Wechsel bodenmechanisch unterschiedlich stabiler Schichten, eine wichtige Steuergröße für das Auftreten von Hanginstabilitäten. Untersuchungen zu bodenphysikalischen und bodenmechanischen Eigenschaften der quartären Sedimentdecke im Wienerwald zeigen, dass die Deposition zu flachgründigen Rutschungen dort am größten ist, wo Schwemmlösse zwischen periglazialen Deckschichten auftreten. Auslöser für Rutschungsereignisse sind jedoch durch Wasserstau und Interflow über der Basislage bedingte, hohe Wassergehalte innerhalb der Schwemmlösspakete. In beiden Untersuchungsgebieten zeigte sich ein direkter Einfluss der spätpleistozänen Sedimentation auf die holozäne, historische wie aktuelle, Geomorphodynamik. de_DE
dc.language.iso en de_DE
dc.publisher Universität Vechta de_DE
dc.rights.uri https://voado.uni-vechta.de/page/Rechte_20170412 de_DE
dc.subject Quartär de_DE
dc.subject spätpleistozäne Geomorphodynamik de_DE
dc.subject Mittelgebirge de_DE
dc.subject Mitteleuropa de_DE
dc.subject Landschaftsrekonstruktion de_DE
dc.subject Periglaziale Lagen de_DE
dc.subject Periglaziale Deckschicht de_DE
dc.subject Mittellagen de_DE
dc.subject Schwemmlöss de_DE
dc.subject OSL-Datierungen de_DE
dc.subject Rutschungen de_DE
dc.subject Gullyerosion de_DE
dc.subject lineare Bodenerosion de_DE
dc.subject holozäne Geomorphodynamik de_DE
dc.subject.ddc DDC Sachgruppen::500 - Naturwissenschaften und Mathematik de_DE
dc.title Past and present-day geomorphodynamics in highly loess-influenced marginal areas of Central European uplands en
dc.type Thesis en
dcterms.dateAccepted 2017-06-21
dcterms.medium application/pdf de_DE
voado.organisationseinheit Fakultät II:Geographie de_DE
thesis.level doctor en
dc.contributor.referee Kleber, Arno Prof. Dr.
dc.contributor.referee Lorz, Carsten Prof. Dr.
dc.contributor.referee Stolz, Christian PD Dr.
voado.dnb.pnr Döhler, Susanne; 1159931305
voado.dnb.pnr Damm, Bodo; 1067271805
voado.dnb.pnr Lorz, Carsten; 121284735
voado.dnb.pnr Stolz, Christian; 129904546


Dateien zu dieser Ressource

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige

Lizenz:

Für diese Publikation gelten die Standard-Nutzungsbedingungen.