Agrar- und Ernährungswirtschaft zwischen politischer Steuerung und gesellschaftlicher Akzeptanz. Governance- und Netzwerkstrukturen am Beispiel des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft (NieKE) – Landesinitiative Ernährungswirtschaft

Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisor Tamásy, Christine Prof. Dr.
dc.contributor.author Beck, Verena
dc.date.accessioned 2018-03-22T13:39:48Z
dc.date.available 2018-03-22T13:39:48Z
dc.date.issued 2018
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/21.11106/121
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.23660/voado-61
dc.description.abstract Nahezu alle Teilbranchen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sind einem erhöhten Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit ausgesetzt. Aspekte des Tierwohls innerhalb der etablierten Produktionssysteme werden im Besonderen kritisch hinterfragt. Gleichzeitig ist das Agribusiness durch starke Interessensgegensätze zwischen den verschiedenen Akteuren geprägt. Die Aspekte „Tierwohl“ sowie „Steuerungsprozesse innerhalb der Wertschöpfungskette“ stellen somit wichtige Forschungsfelder innerhalb der Agrar- und Ernährungswirtschaft dar. Die Dissertationsschrift „Agrar- und Ernährungswirtschaft zwischen politischer Steuerung und gesellschaftlicher Akzeptanz. Governance- und Netzwerkstrukturen am Beispiel des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft (NieKE) – Landesinitiative Ernährungswirtschaft“ befasst sich vor diesem Hintergrund mit den internen Governance-Prozessen und -Mechanismen eines bedeutenden Netzwerkes der niedersächsischen Agrar- und Ernährungswirtschaft, dem Niedersächsischen Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft – Landesinitiative Ernährungswirtschaft (NieKE – LI EW). Die Empirie basiert auf Verlaufsprotokollen der einzelnen Gremien der Fallstudie sowie umfangreichem Kontextmaterial. Die analysierte Netzwerkhistorie umfasst die Jahre 1999 bis 2015 und ermöglicht die Visualisierung der Netzwerkstrukturen sowie die thematische Rekonstruktion der Netzwerk-internen Diskurse unter spezieller Be-rücksichtigung des Diskurses rund um das Thema „Tierwohl“. Die Analyse der tri-sektoralen Zusammenarbeit der aus den Sektoren Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stammenden Netzwerk-Akteure verdeutlicht, dass das NieKE, das seit 2010 als Landesinitiative Ernährungswirtschaft (LI EW) fungiert, ein (historisch bedingt) in Weser-Ems regional verankertes, aber überregional agierendes Branchennetzwerk ist, das eine wichtige Plattform der Artikulation von Interessen darstellt und als Spiegel aktueller Entwicklungen und Herausforderungen der Agrar- und Ernährungswirtschaft dient. Öffentlichkeitsrelevante und konfliktbehaftete Themenfelder beeinflussen dabei die NieKE-internen Diskussionen maßgeblich, was anhand der vertieften Analyse Tierwohl-Diskurses verdeutlicht werden konnte. Der Tierwohl-Diskurs wird vor allem von Akteuren, die dem Bereich der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung nahestehen geprägt (Standing). Dies sind in erster Linie Wissenschaftler aus den Disziplinen Veterinärmedizin, Geographie und Agrarwissenschaften, aber auch Unternehmensvertreter aus der Schlacht- und Geflügelbranche sowie der Agrartechnik. Höhere Tierwohlstandards werden dabei grundsätzlich befürwortet (Positionierung). Darüber hinaus lassen sich die im Tierwohl-Diskurs vertretenen Positionen vornehmlich einem wissenschaftlichen Deutungsrahmen zuordnen (Framing), wobei Berichte über Forschungs- und Projektaktivitäten, welche sich mit Fragestellungen der Tierernährung, -gesundheit, -haltung und -zucht befassen, dominieren. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Vechta de_DE
dc.rights.uri https://voado.uni-vechta.de/page/Rechte_20170412 de_DE
dc.subject Agrarwirtschaft de_DE
dc.subject Ernährungswirtschaft de_DE
dc.subject Tierwohl de_DE
dc.subject gesellschaftliche Akzeptanz de_DE
dc.subject politische Steuerung de_DE
dc.subject Governance de_DE
dc.subject Netzwerkforschung de_DE
dc.subject Diskursanalyse de_DE
dc.subject.ddc DDC Sachgruppen::600 - Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften::630 - Landwirtschaft, Veterinärmedizin de_DE
dc.title Agrar- und Ernährungswirtschaft zwischen politischer Steuerung und gesellschaftlicher Akzeptanz. Governance- und Netzwerkstrukturen am Beispiel des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft (NieKE) – Landesinitiative Ernährungswirtschaft de_DE
dc.type Thesis de_DE
dcterms.dateAccepted 2018-02-07
dcterms.medium application/pdf de_DE
voado.organisationseinheit Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten de_DE
thesis.level doctor de_DE
dc.contributor.referee Theuvsen, Ludwig Prof. Dr.
voado.dnb.pnr Beck, Verena; 1154965643
voado.dnb.pnr Tamásy, Christine; 171544110
voado.dnb.pnr Theuvsen, Ludwig; 129028215


Dateien zu dieser Ressource

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige

Lizenz:

Für diese Publikation gelten die Standard-Nutzungsbedingungen.